anerkanntes Institut,
zuverlässig,
Vaterschaftstest ab 180 €

IMMD Vaterschaftstest, Abstammungsgutachten und Spurenanalysen

 

 

Laboratorium für forensische Genetik

IMMD

Institut für Medizinische MolekularDiagnostik GmbH

Laboratorium für forensische Genetik

Akkreditiert nach DIN EN ISO/IEC 17025

Schönhauser Allee 118
D-10437 Berlin

Tel. (49) - (0) 30-9 20 90 730 
Fax. (49) - (0) 30-9 20 90 725 
labor@immd.de
http://www.immd.de/

Prof. Dr. Richard Grosse

Geschäftsführer

Dr. Eva Spitzer

Sachverständige für Abstammungsgutachten

 

Weiter zum Vaterschaftstest:

deutsch
deutsch

Paternity Testing English Version

This page is available in english.

Paternity Testing Russian Version

Diese Seite ist auf Russisch verfügbar.

Liebe Leserin, lieber Leser, 

ich freue mich, Sie auf den Internetseiten „Abstammungsgutachten“ des Instituts für Medizinische Molekular Diagnostik, IMMD GmbH, begrüßen zu können.

Das IMMD wurde 1994 als gendiagnostisches Unternehmen gegründet. 2004 erfolgte die Akkreditierung der forensischen Prüfverfahren durch den deutschen Akkreditierungsrat, 2009 die Re-Akkreditierung entsprechend der DIN EN ISO/IEC 17025:2005 und dem Gendiagnostikgesetz („Gesetz über genetische Untersuchungen beim Menschen“ (Gendiagnostikgesetz – GenDG)). Das IMMD nimmt jährlich an den Qualitätsprüfungen der Gesellschaft für Gerichtsmedizin (GEDNAP) und anderer Berufsorganisationen teil. Im Mittelpunkt des IMMD steht die sogenannte DNS-Diagnostik. Humangenetiker, Ärzte und Molekularbiologen setzen dazu Laborverfahren zum Nachweis erblich bedingter Krankheiten ein. Analoge Verfahren werden auch für den Vaterschaftstest verwendet. Näheres zum Testangebot erfahren Sie auf der IMMD - Homepage: www.immd-germany.com.

Worum handelt es sich, bildlich dargestellt, beim Vaterschaftstest?

Stellen sie sich vor, Vater und Mutter besitzen jeweils eine einfarbige Kette, die sich nur in der Farbe unterscheidet: die der Mutter sei rot, die des Vaters grün. Nun beschließen die Eltern, ihrem Kind eine Kette zu schenken, die sie an beide Elternteile erinnern soll. Deshalb verbinden sie Teile ihrer beiden Ketten zu einer neuen, rot-grünen, Kette. Das Kind ist durch den Besitz der zweifarbigen Kette mit den Eltern „verbunden“. Was hat das mit unserem Vaterschaftstest zu tun? Ersetzen Sie die Ketten durch die Chromosomen der Mutter („rot“) und des Vaters („grün“). Stammt das Kind von den Eltern mit der roten und der grünen Kette ab, so muss es „rote“ und „grüne“ Chromosomen vererbt bekommen haben. Andere „Farben“ ( oder andere Chromosomen) dürfen nicht vorkommen. Was wir also mit Hilfe der Gentechnik beim Vaterschaftstest für Sie tun, ist der Vergleich der Chromosomen des Kindes mit denen der Eltern. Ist alles „rot-grün“, so ist eine Vaterschaft mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nachgewiesen. Finden wir jedoch „andere Farbmuster“, so ist die Vaterschaft des untersuchten Mannes zu diesem Kind auszuschließen.

Bevor Sie sich mit Details zum Vaterschaftstest vertraut machen, darf ich Ihnen Frau Dr. Eva Spitzer, Sachverständige für Abstammungsgutachten und Leiterin des Labors, vorstellen. Sie sorgt dafür, dass Ihr Test zuverlässig und genau bearbeitet wird.

Nun genug der Einleitung. Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Ihr Prof. Dr. Richard Grosse

Geschäftsführer der IMMD GmbH

Hier geht's weiter zum Vaterschaftstest.


update: 29.10.15